Onlineforschung in der Schweiz auf dem Vormarsch
Neue Daten aus der Branchenstatistik 2006

Die Zunahme der Gesamtzahl der in der Schweiz durchgeführten Ad hoc- und Omnibusbefragungen um 100'000 – von 2,76 Millionen auf 2,86 Millionen – geht fast ausschliesslich auf das Konto der Online-Befragungen. Die Anteile der anderen Befragungsmethoden hingegen haben sich in diesem Zeitraum nicht wesentlich verändert. Auf Telefoninterviews entfallen 2006 62 % aller Befragungen, auf persönliche Interviews noch 14 % und auf postalische/schriftliche Befragungen 12 %.
 
Wie die Grafik zeigt, erschien Online Research im Jahr 2000 erstmals überhaupt in der Branchenstatistik. Der Anteil an der Gesamtzahl stagnierte drei Jahre lang bei 2 %, nahm dann aber ab 2003 rasch und rasant zu. Diese Wachstumskurve zeigt eine frappante Ähnlichkeit zu den aus der Allgemeinen Diffusionsforschung bekannten S-förmigen Mustern der Ausbreitung (Diffusion) von technischen, methodischen, sozialen, kulturellen und Produktinnovationen aller Art. Folgt auch die Onlineforschung diesem allgemeinen Modell, so ist für die kommenden Jahre mit einem weiteren anteilmässigen Wachstum zu rechnen. Unter der Annahme, dass sich der bisherige lineare Trend für begrenzte Zeit noch fortsetzen wird, können wir für das Jahr 2009 einen Anteil an der Gesamtzahl von Befragungen in der Schweiz von rund einem Viertel erwarten. Eine solche Expansion der Onlineforschung dürfte voraussichtlich vor allem auf Kosten der "face-to-face-Interviews", deren Anteil schon seit 1992 rückläufig ist, sowie teilweise der postalischen Befragungen gehen. Allerdings sind Extrapolationen von Vergangenheitsdaten in die Zukunft stets gefährlich und unsicher. Wo schliesslich die Sättigungsgrenze für die Onlineforschung liegt, ist heute noch nicht absehbar.
 
WISO DR. SCHOCH + PARTNER nutzt, in Zusammenarbeit mit unserem Partner www.know.ch St. Gallen, gerne und mit grossem Erfolg die Möglichkeiten und Vorteile von Online-Interviews, bisher vor allem bei firmeninternen Personalumfragen. Die neue Befragungstechnologie hat ganz wesentliche Vorteile bezüglich Zeit und Kosten und Akzeptanz durch die Befragten. Wir erzielen damit überdurchschnittlich hohe Rücklaufquoten bei den Mitarbeitenden.